Monte Baldo

Ein schöner Tagesausflug führte mich auf den Monte Baldo am Gardasee. Mit einer Seilbahn gelangte ich entspannt auf ca. 2000 Meter Höhe und unternahm eine Bergwanderung zum Monte Altissimo.

Um möglichst früh an der Talstation zu sein, stand ich bereits um kurz nach 7 Uhr auf und fuhr mit dem Leihrad an der Küstenstraße entlang nach Malcesine. Es sind um die 20 Kilometer, zu dieser schönen Morgenstunde war es noch angenehm kühl. An der Talstation parkte ich mein Fahrrad in der Tiefgarage und kaufte mir ein Ticket. Die Seilbahn hat eine drehbare Kabine, war aber ziemlich voll, so dass ich wenig von der Aussicht hatte. Aber es ging auch sehr rasant auf den Berg rauf.

Am Monte Baldo
Am Monte Baldo

Die Wanderung zum Monte Altissimo war mit drei Stunden angegeben, ich brauchte etwas weniger Zeit. Der Weg führte erst über eine breite Schotterstraße, durch den Wald, dann sogar auf einer Asphaltstraße entlang, am Ende schließlich der lange Anstieg zum Gipfel. Insgesamt ist die Strecke zum größten Teil in der Sonne, die schattigen Abschnitte im Wald halten sich doch sehr in Grenzen.

Ausblick über den Gardasee
Ausblick über den Gardasee

Sehr schön waren die Ausblicke zum Gardasee hinunter auf der einen Seite und ins nächste Tal auf der anderen Seite. Es war wieder dieses herrlich entrückte Gefühl, dass ich oft in den Berge habe, weit weg zu sein vom Trubel des Stadtlebens. In der Berghütte gönnte ich mir eine Tagessuppe.

Wegweiser
Wegweiser

Der Rückweg war identisch, etwas schneller, da man mehr bergab geht. Dann wieder in der vollgepferchten Seilbahnkabine hinunter ins Tal, nach Malcesine, einer sehr malerischen Stadt am Ostufer des Sees. Dann stand bei äußerst warmen Temperaturen die Rückfahrt an, wieder 20 Kilometer, bei deutlich dichterem Verkehr. Da war ich am Ende echt froh, wieder daheim zu sein nach so viel sportlicher Aktivität an einem Tag.