Rollenarbeit Frischfleisch

Es geht voran in unserem selbsterstellten Stück. Wir versuchen zurzeit, durch Improvisationen Szenen zu erarbeiten. Es sind einige gute Sachen dabei, aber vieles funktioniert auch nicht so wirklich. Unsere Haussitzung hat nur gähnende Langeweile produziert. Es liegt vermutlich daran, dass die meisten in der Gruppe noch nicht viel Impro-Erfahrung haben und die Rollen noch nicht so klar definiert sind. Beim Improvisieren gibt es nur ganz wenige Regeln, das Wichtigste ist es, sich auf die Angebote der anderen einzulassen. Weiterlesen →

Habe ach! studiert (Studententheater Zürich)

Das StuThe versprach einen Abend frei nach Faust, der sich aber doch nur sehr sporadisch in die freien Szenen aus dem Studentenleben hineingeschlichen hatte. Den roten Faden durch den Abend verkörperte der stets präsente Teufel (Lukas Wallimann), der als Universitätsprofesser einführte und dann auch mal in diesen und mal in jenen Studenten schlüpfte. Der Teufel wollte die Studenten von ihrem geraden Weg des Lernens abbringen, säte Zwietracht in der Bibliothek, weckte den Wunsch nach dem spontanen Wechsel des Studiums, vergällte die Freude an der Forschung, am Arbeits- und Liebesleben und sogar an der Gründung eines eigenen Unternehmens. Weiterlesen →

Alles von Max Frisch (Theater Neumarkt)

Zu Ehren des bekannten Schweizer Schriftstellers Max Frisch konzipierte das Theater Neumarkt einen Abend mit improvisierten Szenen aus dem Werk Frischs. Das Konzept ging nicht auf, abgesehen von einigen wenigen geglückten Szenen war der Großteil langweilig und unspektakulär. Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das möchte ich dem Theater Neumarkt zurufen. Warum um Gottes Willen lasst ihr genau die Leute spielen, die keine Schauspieler sind? Die nicht die Ausbildung haben, nicht die Stimme, nicht die Erfahrung, die es einfach braucht, um diese Szenen schnell und wirkungsvoll zu improvisieren? Weiterlesen →

Improtheater = Theater light

Nach unserem ersten Auftritt als Improtheatergruppe (siehe Impromatch in Uster) möchte ich reflektieren, wie es sich angefühlt hat, auf der Bühne vor Publikum zu improvisieren und welche Art Spiel dadurch begünstigt wird. Das Publikum honoriert Energie beim Spielen, witzige Ideen und wenn man sich geschickt aus einer Falle befreit. Und dies verlockt zum schnellen Hineingehen in Emotionen, zum clownesken Spiel. Wenn das Publikum einmal warm ist und an einigen Stellen laut lacht, wächst der Druck, dies zu wiederholen. Weiterlesen →

Impromatch in Uster

Der erste öffentliche Auftritt unserer Improtheatergruppe im Freizeit- und Jugendzentrum Uster war ein voller Erfolg! Wir konnten uns in einem Impro-Match sogar knapp gegen die Gruppe Taramtamtam – den Lokalmatador – durchsetzen. Was ist Improvisationstheater? Improvisationstheater (siehe Wikipedia-Eintrag) ist eine Theaterform, bei der vorher nicht einstudierte Szenen gespielt werden, meist nach Vorgaben aus dem Publikum. Es gibt diverse Spielformen, welche allesamt einschränkende Regeln hinzufügen, zum Beispiel dürfen nur Sätze mit zwei Worten gebildet werden oder eine Szene muss stumm gespielt werden. Weiterlesen →