Kulkwitzer See

An diesem letzten Sommersonnensonntag im Oktober hielt es niemand drinnen – raus in die Sonne gingen auch wir. Unser Ziel war der Kulkwitzer See im Leipziger Westen.

Der See ist nicht wirklich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, mit der Linie 15 fuhren wir bis zur Endhaltestelle Miltitz, von dort war es aber noch ein guter Kilometer zu Fuß. Die Lützner Straße hat sich dort in eine schnellaute Landstraße verwandelt und führt nördlich des Sees entlang, die mussten wir queren, um zum Nordufer zu gelangen. Ein paar seltsame Stahltürme stehen da im Wasser, ein Drahtseil läuft etwa rechteckig für Wasserski-Enthusiasten, Umlenkrollen sind durch Stahlkonstruktionen befestigt. Die nahe Gaststätte lag perfekt für die wegen der Zeitumstellung frühe Abendsonne, traumhafter Ausblick über den See, ein älteres Ehepaar aus Grünau am gleichen Tisch, Süßkartoffel-Pommes und Bananenweizen.

Kulkwitzer See am Abend
Kulkwitzer See am Abend

Die Dunkelheit kam schnell, wir liefen am Badestrand, bis uns ein kettenverschlossenes Tor den Weg versperrt, der Campingplatz ist gut abgesichert. Rückzu die S-Bahn, die Grünau mit Plagwitz, Lindenau und Leutzsch verbindet. Ein sonniger Ausflug in neu-nahe Stadt-Gebiete.