01.07.2012

Theaterarbeit

Der erste Monat des neuen Theaterprojektes beim Zentrum für Entwicklung im Schauspiel ist vorbei, Zeit für ein kleines Fazit. Im Gegensatz zu meinen bisherigen Theatererfahrungen erarbeiten wir diesmal das Stück selbst. Deshalb stand am Beginn die Ideenfindung im Mittelpunkt.

Zeitschriften

Der erste Auftrag war das Besorgen einer Zeitschrift, welche wir noch nie zuvor gekauft hatten. Und so lag eine illustre Mischung an Titeln auf dem Tisch. Einzelheiten darf ich nicht nennen, es würde zu viel über die teilnehmenden Schauspieler verraten. Jedenfalls tauschen wir jedesmal die Zeitschriften aus, um möglichst viele Impulse für unsere Rollenarbeit zu erhalten. Ich selbst warte nun schon mehrere Wochen sehnsüchtig auf die eine Zeitschrift mit den spannenden Interviews.

Rollenarbeit

Um unsere Rollen zu finden, haben wir eine Reihe von Aktivitäten gestartet. Neben dem Lesen der Zeitschriften machten wir Interviews, bei denen wir aus der Rolle antworten. Dadurch erhält man auch viele Impulse und weiß, wo man noch recherchieren muss.

Ein weiteres Element sind die persönlichen Geschichten der Rollen. Bislang haben wir den größten Erfolg, die größte Verletzung und die peinlichste Situation vorbereitet, per Video aufgenommen und anschließend transkribiert.

Ein Kostüm sollten wir auch schon besorgen, das hilft meistens dabei, sich der Rolle anzunähern.

Rahmenhandlung

Am schwierigsten ist das Finden einer Rahmenhandlung für unsere nun doch recht große Gruppe. Ein Ehestreit reicht nicht, es sollte etwas sein, das möglichst alle betrifft. Falls da noch jemand Ideen hat, bitte melden. Es läuft dann wohl auf etwas hinaus, das grundsätzlich schon mal da war, aber durch uns neu interpretiert wird.