Antigone

Viel ist zu sagen über diesen Stoff, schließlich ist es eines der ältesten erhaltenen Theaterstücke, geschrieben von Sophokles. Der Konflikt ist klar, Antigone lässt ihren gefallenen Bruder Polyneikes bestatten, so wie es die Sitten gebieten. Denn ohne Beerdigung irren die Seelen umher und finden keine Ruhe. Damit widersetzt sie sich jedoch dem Gebot des Königs von Theben, Kreon. Im Brüderstreit um die Nachfolge von König Ödipus hatten sich Eteokles und Polyneikes die Macht erst geteilt. Weiterlesen →

Minidrama “Nach Hause”

Schon bald bin ich mit der Theatergruppe akitiv wieder auf der Bühne zu sehen. Für die Theatertage in Aarau haben wir ein kurzes Stück mit dem vielversprechenden Titel nach hause produziert. Das Stück passte auf eine Seite und dauert ungefähr sechs Minuten. Wir spielen am Sonntag, 6. Juni um 14:00 in Aarau und am Freitag, 18. Juni um 20:00 im aki-Garten in Zürich. Zuschauer sind herzlich willkommen! Weiterlesen →

Gefährliche Liebschaften

Es ist wieder soweit – die Theatergruppe akitiv bringt am Freitag (30. April) mit den Gefährlichen Liebschaften (de Laclos) ihre elfte Produktion heraus. Ich selbst bin diesmal nicht dabei, aber die Mädels und Jungs haben sich mächtig ins Zeug gelegt und eine tolle Inszenierung hinbekommen. Ich selbst werde am Sonntag, 10. Mai dabei sein und filmen. Es soll wieder ein schöner Mitschnitt für die Nachwelt entstehen. Das diesjährige Plakat zeigt die beiden Hauptprotagonisten, den unwiderstehlichen Vicomte de Valmont und die raffinierte Marquise de Merteuil. Weiterlesen →

Gefährliche Liebschaften (de Laclos)

Die Theatergruppe akitiv produziert aktuell das Stück Gefährliche Liebschaften von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos. Es war der Favorit unseres Regisseurs. Die Grundlage der Bühnenfassung ist der Briefroman “Les Liaisons Dangereuses” aus dem Jahr 1782. Bei der ersten Lesung mit verteilten Rollen war mein Eindruck eher negativ. Dargestellt werden Angehörige des Adels, die sich primär mit dem Verführen des anderen Geschlechts befassen. Es geht um eine Wette zwischen der Marquise de Merteuil und dem Vicomte de Valmont. Weiterlesen →

Theater-Video von “Arkadien”

Ich habe eine Erinnerungs-DVD für alle Beteiligten der akitiv-Produktion 2009 “Arkadien” (Tom Stoppard) erstellt. In diesem Beitrag erkläre ich die technischen Schwierigkeiten, die mit der Erstellung eines Theater-Videos verbunden sind. Warum ein Video? Eine Theaterproduktion ist ein zeitlich sehr klar definiertes Projekt. Man probt für eine Weile, spielt ein paar Mal, feiert — und das war’s. Was bleibt, sind die Erinnerungen. Und die Fotos. Und, wenn man sich die Mühe macht, eine Videoaufzeichnung. Weiterlesen →

Freude am Schauspiel – ein Credo

Für die im Juli startende Produktion des Gessnerallee Backstageprogramms sollen alle Interessierten ein Motivationsschreiben einreichen. Nur dann winkt ein Platz in der Kerngruppe, dem Ensemble. Die Teilnahmekonditionen sind recht hart formuliert, neben dem Spielen ist das Übernehmen eines Ressorts Pflicht, so dass die anfallenden Aufgaben bei Finanzen, Bühnenbau, Technik, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit auf viele Schultern verteilt werden. Im Grunde haben wir das beim akitiv auch immer so gehandhabt, jedoch die Leute zu Beginn keine derartige Vereinbarung unterschreiben lassen. Weiterlesen →

Premiere von “Arkadien” (Tom Stoppard)

Lampenfieber Lampenfieber, wieder hatte es mich erwischt. Es ist immer der erste Auftritt, wenn man zum ersten Mal ins Scheinwerferlicht tritt, angeschaut von Dutzenden Augenpaaren. Nur nicht ins Publikum schauen, nicht aus der Rolle fallen. Ich hatte weiche Knie. Zum Glück trug ich als Landschaftsarchitekt Richard Noakes einen langen Mantel und hatte am Anfang nicht viel zu sagen. Lampenfieber ist auch schön, es zeigt mir, dass ich noch nicht vollends abgeklärt und reaktionslos bin. Weiterlesen →

Endspurt bei “Arkadien” (Tom Stoppard)

In drei Wochen haben wir Premiere, so langsam beginnt der Endspurt. Die meisten Sachen sind geklärt, jetzt müssen wir uns noch darum kümmern, dass auch tatsächlich Leute kommen. Eine erste Maßnahme war die Gestaltung eines passenden Plakats, wie letztes Jahr hatten wir erst in der Gruppe Ideen gesammelt, dann eine ausgewählt und fotografisch umgesetzt. Am Ende setzte sich das Duell-Motiv durch, bei dem sich ein männliches Mitglied der alten Zeit mit Steinschlosspistole und ein weibliches der neuen Zeit mit Laptop Rücken an Rücken gegenüber stehen. Weiterlesen →

Arkadien-Probewochenende

Elf Schauspieler, ein Regisseur, sechs Flaschen Wein, ein Kofferraum voll Esswaren, ein Haus in Frauenfeld – das waren die Zutaten für das erste Probewochenende der laufenden akitiv-Produktion “Arkadien” (Tom Stoppard). Abgeschieden vom Lärm der Großstadt konzentrierten wir uns auf das Stellen von Szenen. Wobei eigentlich immer nur ein Teil der Leute mit Proben direkt beschäftigt war, die anderen lernten Text, kochten oder jonglierten mit Mandarinen. An diesem frühen Stadium der Produktion kommen eigentlich alle Szenen mal dran und werden gestellt. Weiterlesen →

Rollenarbeit

Die Rollen für unser Stück Arkadien stehen fest, ich werde in der alten Zeit den Landschaftsarchitekten Richard Noakes und in der Gegenwart den stummen Gus spielen. Ich hatte mir zwar eine größere Rolle erhofft, aber auch diese beiden Rollen verlangen Einiges ab und sind bestimmt lustig zu spielen. Zentral für die gute Darstellung ist die Arbeit an der Rolle, das heißt am Text und darüber hinaus am Füllen der Lücken. Denn gerade bei Nebenrollen bietet der Text recht wenig und man kann sich noch recht viel dazu überlegen. Weiterlesen →