Henrik Ibsen – Die Wildente

Zum ersten mal besuchte ich gestern das Darmstädter Staatstheater. Ich hatte extra einen Klassiker rausgesucht, Ibsens Wildente. Das Erste, was ins Auge sprang, war das Bühnenbild. Riesige dunkle Stufen vom Boden bis zur Decke, jede ungefähr einen Meter hoch und insgesamt an die acht Stück. Damit sind die Schauspieler in ihrer Etage gefangen, sie müssen klettern oder sich fallen lassen. Die Inszenierung war weit entfernt von Natürlichkeit oder Authentizität. Es waren Bilder mit Textfragmenten aus dem Stück, die Beziehungen zwischen den Figuren wurden nur angedeutet, alle Rollen waren grotesk überzeichnet. Weiterlesen →

Theaterfrühlingserwachen

Während draußen regnerisches Herbstwetter die Stimmung trübt, sprießen die Theaterprojekte in meinem Umfeld fleißig. Es herrscht Aufbruchsstimmung und viele Termine stehen mittlerweile fest. Da ich momentan an zwei Produktionen als Schauspieler beteiligt bin, ist mein Frühjahr 2013 schon weitgehend ausgebucht. frischfleisch Letzte Woche erhielten wir die Zusage vom Zentrum Karl der Große in Zürich – wir werden dort am 5. und 6. April 2013 spielen. Außerdem gastieren wir am 31. Mai 2013 in Basel. Weiterlesen →