Lindy Hop

Es gibt immer ein erstes Mal, in diesem Fall eine erste Begegnung mit der Darmstädter Lindy-Hop-Szene. Im nahen Griesheim besuchten wir einen Einführungskurs im Lokal Linie Neun. Es befindet sich in einem alten Fabrikgebäude mit dunkelroten Klinkersteinen direkt an der Straßenbahnlinie 9.

Weiterlesen →

Laufen in DA-Nord

Es war eine schöne Runde im Darmstädter Norden, die wir bei traumhaftem Frühlingswetter genießen konnten. Treffpunkt war an der Waldspirale im Bürgerviertel.

Weiterlesen →

Der Löwe im Winter

Unverhofft konnte ich meine erste Rolle in einer hiesigen Theatergruppe ergattern. Bei der Musischen Gruppe Auerbach handelt es sich um eine kulturelle Verbindung mit eigenem Haus zentrumsnah in Darmstadt, ganz in der Nähe des Jugenstilbades. Dort laufen sehr viele kulturelle Aktivitäten, Chor, Theater, Musik und Literatur.

Weiterlesen →

Darmstadt, Sonnenuntergang

Freitag nachmittag, CONWEAVER-Büro. Während sich vor meinen Augen ein IT-Drama abspielt, in dem Angular, C# und Visual Studio die Hauptrollen spielen, erblüht hinter mir der abendliche Himmel zu ungeahnter Farbenpracht. Gern lasse ich mich ablenken und mache dieses Foto direkt durchs Bürofenster. Die Statue links im Bild ist der obere Teil des Ludwigsmonuments am Luisenplatz, dem zentralen Umsteigepunkt.

Weiterlesen →

West Side Theatre

Das West Side Theatre liegt, wie der Name schon andeutet, im Westen von Darmstadt, nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt. Leider ist das Theater nicht mehr aktiv, es musste im Dezember geräumt werden. Mehrere Gruppen hatten die Räumlichkeiten genutzt, darunter die compagnie schattenvögel. So scheint die Kultur in Darmstadt keinen einfachen Stand zu haben. Weiterlesen →

Darmstadt-Impressionen

Ganz in der Nähe unserer Wohnung liegt dieses Schmuckstück, das Müllheizkraftwerk Darmstadt. Vermutlich stammt der Strom, der durch meinen Rechner fließt, zum Großteil aus diesem Kraftwerk. Weiterlesen →

Henrik Ibsen – Die Wildente

Zum ersten mal besuchte ich gestern das Darmstädter Staatstheater. Ich hatte extra einen Klassiker rausgesucht, Ibsens Wildente. Das Erste, was ins Auge sprang, war das Bühnenbild. Riesige dunkle Stufen vom Boden bis zur Decke, jede ungefähr einen Meter hoch und insgesamt an die acht Stück. Damit sind die Schauspieler in ihrer Etage gefangen, sie müssen klettern oder sich fallen lassen. Die Inszenierung war weit entfernt von Natürlichkeit oder Authentizität. Es waren Bilder mit Textfragmenten aus dem Stück, die Beziehungen zwischen den Figuren wurden nur angedeutet, alle Rollen waren grotesk überzeichnet. Weiterlesen →

Ankommen in Darmstadt

Wir schreiben Tag 3 meines neuen Lebensabschnitts in Darmstadt. Der Rechner ist aufgebaut und hat die lange Fahrt auch ohne weitere Schäden überstanden. Die Wohnung ist noch voller Kartons, die sich erst allmählich reduzieren. Heute haben wir das große Eck-Wohnzimmer zur Hälfte gestrichen, es ist wieder ein warmes Gelb, diesmal aber deutlich dezenter als das in Zürich. Damit können wir endlich die beiden Regale an ihre richtige Position stellen und auch einräumen, was das Ende für meine Bücher und Aktenordner-Kartons bedeutet. Weiterlesen →