Das Dekameron

Das Jahr startet bei den Eumeniden unter neuer Intendanz, Katharina Geyer und Eric Jattke übernehmen die künstlerische Leitung. Ihr erstes Projekt wird eine Hörtheater-Fassung des Dekameron von Giovanni Bocaccio sein. Die Sammlung von 100 Novellen entstand um 1350 und ist damit der älteste Text, der mir bisher im Rahmen eines Theaterprojekts begegnete.

Weiterlesen →

Der Gott des Gemetzels

Ein toller Theaterabend! Zum ersten Mal saß ich im Großen Saal des Leipziger Schauspielhauses. Auf dem Programm stand Der Gott des Gemetzels von Yasmina Reza, was ich schon öfter gesehen habe, in verschiedenen Inszenierungen und auch die Polanski-Verfilmung. Es geht um zwei Ehepaare, die sich treffen, um eine tätliche Auseinandersetzung ihrer Söhne zu klären. Der eine hat dem anderen mit einem Stock ins Gesicht geschlagen, ein Zahn kam dabei zu Schaden. Weiterlesen →

Sommertheater

Die Vorstellungen für das Sommertheater der Eumeniden sind beendet. Meine Leipziger Bühnenpremiere war am Freitag, 4. Juni im Garten des Budde-Hauses. Es waren reichlich Aufführungen, die meisten im schönen Garten der Mühlstraße 14. Es gab eine gute Stunde Programm mit den fünf Einaktern La Revanche (Guy de Maupassant), Harry ist tot (janna Kagerer), Vater werden ist nicht schwer (Anton Tschechow), Der Heiratsantrag (Anton Tschechow) und Tragödie wider Willen (Anton Tschechow). Weiterlesen →

Kopfkino-Auftritt

Lange war der 14. März 2020 ein Datum in der Zukunft, ein bestimmter Samstag, an dem wir unseren ersten öffentlichen Auftritt im Agora haben würden. Doch mit der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland erhielt dieser Abend eine ganz andere Bedeutung. Am Vorabend hatte die hessische Landesregierung beschlossen, ab dem 16. März die Schulen zu schließen, die Stadt Darmstadt hatte ebenfalls am Freitag alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Wir haben uns in der Gruppe entschieden, diesen Auftritt zu wagen. Zum Zeitpunkt der Entscheidung waren keine nachgewiesenen Fälle in Darmstadt bekannt.

Weiterlesen →

Kopfkino-Auftritt im Agora

An diesem Abend ist nur eins sicher ‒ niemand weiß, was genau passiert. Stattdessen lässt Kopfkino mit euren Vorgaben heiterührendämonischöne Szenen entstehen, aus dem Moment heraus und voller Überraschungen. Bisherige Höhepunkte waren Rotkäppchen und der liebe Wolf, die Besiedlung des Mars und ein Disco-Fox-Abend in Hong-Kong. Nach einigen privaten Auftritten wagt Kopfkino nun den Sprung ins kalte Wasser der Darmstädter Öffentlichkeit mit einem ersten Auftritt im Agora.

Weiterlesen →

Impro-Auftritt

Ein weiterer Auftritt liegt hinter uns, die Paul-Gerhard-Gemeinde lud uns ein zum Gemeindefest. Wir proben dort regelmäßig, deshalb nahmen wir die Einladung gern an, das Fest durch einen kleinen Auftritt zu bereichern.

Weiterlesen →

Impro-Theater

Die letzte Woche stand ganz im Zeichen des Improvisationstheaters. Wir hatten am Freitag unseren vierten Auftritt, diesmal in Mainz, und heute war den ganzen Tag Workshop.

Weiterlesen →

Der Diener zweier Herren

Wieder ein gelungener Theaterabend im Darmstädter Staatstheater, sehr kurzweilige Inszenierung von Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni. Das Stück stellt den Höhepunkt der Commedia dell’arte dar und wurde 1746 in Mailand uraufgeführt. Der Stoff ist schon etwas älter, eine Komödie der Irrungen und Verwechslungen.

Weiterlesen →

Auftritt mit Kopfkino

Es war unser erster Auftritt als Impro-Gruppe Kopfkino, im Rahmen einer privaten Geburtstagsfeier in Darmstadt-Arheilgen. Insgesamt traten wir zu siebt auf, ein Moderator und sechs Spielende. Nach einer reichlichen halben Stunde können wir sagen – ein voller Erfolg!

Weiterlesen →

Sing mal wieder

Einige Monate ist es her, dass ich zum letzten Mal auf der Bühne in Darmstadt-Arheilgen stand. Es war heiß, fast unerträglich heiß. Als Statist unterstützte ich die Neue Bühne bei Der Name der Rose, als Mönch und Soldat. Aufgrund der großen Nachfrage letztes Jahr gibt es eine Wiederaufnahme, am Samstag ist die erste von insgesamt zehn Aufführungen. Heute gab es eine kurze Gesangsprobe, dauerte nur eine halbe Stunde, um die drei Kirchenlieder zu proben. Ich hatte das Gefühl, als sei die letzte Aufführung erst vor einer Woche gewesen.

Weiterlesen →