Mein persönliches G20-Erlebnis

Schnell mal am Wochenende nach Hamburg, meine Schwester besuchen – das war der Plan. Ich wusste schon, dass der G20 genau dann stattfinden würde. Aber gut, ein bisschen später ankommen wegen ein paar Verzögerungen – das wollte ich in Kauf nehmen.

Weiterlesen →

Schlossgrabenfest

Auch in Darmstadt gibt es ein gediegenes Musik-Festival, das Schlossgrabenfest. Praktischerweise mit freiem Eintritt, als kleinen Beitrag kann man aber einen Trinkbecher zum Preis von 5 Euro erwerben. Das ganze ging mehrere Tage, Dutzende Bands von nah und fern spielten auf den vier Bühnen. Zu den bekanntesten Bands gehörte sicherlich Glasperlenspiel, die am Samstagabend auf der Hauptbühne spielten. Ich denke bei diesem Namen an das Buch von Hermann Hesse, das ich als Jugendlicher begeistert gelesen hatte. Weiterlesen →

EUMETSAT

Wer kennt sie nicht, die Satellitenbilder mit Wolkenbändern aus dem Wetterteil der Nachrichten. Doch wo werden eigentlich die europäischen Wettersatelliten gesteuert? Interessanterweise in Darmstadt, bei der EUMETSAT. Hier kommen die Daten an von den derzeit acht Satelliten, die da oben kreisen bzw. geostationär scheinbar stillstehen. Meteosat-Modell Die Meteosat-Satelliten liefern unter anderem die Wolkenbilder, und das alle 15 Minuten (volle Kreisfläche) bzw. alle 5 Minuten (Ausschnitt mit Europa und Mittelmeer). Sie befinden sich über dem Äquator in 36’000 km Höhe in einer geostationären Umlaufbahn. Weiterlesen →

Zürich-Wochenende

Nach einem halben Jahr war es wirklich Zeit für einen Besuch in der alten Wahlheimat. Anlass war die Aufführung der Geschlossenen Gesellschaft von den dramateuren, meiner alten Theatergruppe.

Weiterlesen →

Darmstadt, Sonnenuntergang

Freitag nachmittag, CONWEAVER-Büro. Während sich vor meinen Augen ein IT-Drama abspielt, in dem Angular, C# und Visual Studio die Hauptrollen spielen, erblüht hinter mir der abendliche Himmel zu ungeahnter Farbenpracht. Gern lasse ich mich ablenken und mache dieses Foto direkt durchs Bürofenster. Die Statue links im Bild ist der obere Teil des Ludwigsmonuments am Luisenplatz, dem zentralen Umsteigepunkt.

Weiterlesen →

West Side Theatre

Das West Side Theatre liegt, wie der Name schon andeutet, im Westen von Darmstadt, nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt. Leider ist das Theater nicht mehr aktiv, es musste im Dezember geräumt werden. Mehrere Gruppen hatten die Räumlichkeiten genutzt, darunter die compagnie schattenvögel. So scheint die Kultur in Darmstadt keinen einfachen Stand zu haben.

Weiterlesen →

Darmstadt-Impressionen

Ganz in der Nähe meiner Wohnung liegt dieses Schmuckstück, das Müllheizkraftwerk Darmstadt. Vermutlich stammt der Strom, der durch meinen Rechner fließt, zum Großteil aus diesem Kraftwerk.

Weiterlesen →

Formular E104

Ein weiteres Thema, welchem ich mich durch meinen kleinen Lönderwechsel stellen muss, ist das der Krankenversicherung. Aus früheren Dresdner Zeiten war mir natürlich die Techniker Krankenkasse (TK) ein Begriff. Im Dresdner TK-Punkt hatte ich als Student Trainings besucht und war sogar als studentischer ehrenamtlicher Berater tätig gewesen. Eine interessante Marketing-Strategie, aber in meinem Fall durchaus erfolgreich. Die Wahl der Krankenkasse war damit schon mal erledigt. Etwas schwieriger gestaltete sich nun mein Weg in die TK-Mitgliedschaft. Weiterlesen →

Ankommen in Darmstadt

Wir schreiben Tag 3 meines neuen Lebensabschnitts in Darmstadt. Der Rechner ist aufgebaut und hat die lange Fahrt auch ohne weitere Schäden überstanden. Die Wohnung ist noch voller Kartons, die sich erst allmählich reduzieren.

Weiterlesen →

Abschied von Comparis

Mein letzter Arbeitstag heute gab mir die Gelegenheit, mich von sehr vielen lieben Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden. Technisch habe ich nicht mehr viel gemacht, es lohnt nicht mehr, große Dinge anzugehen. Zum Abschluss habe ich meine offenen Changesets einem Kollegen anvertraut, eine letzte Aufgabe gelöst, Gipfeli mitgebracht, Badge abgegeben, viele Hände geschüttelt, Darmstadt-Witze gehört, Abschiedsmail verfasst, eine letzte Runde gedreht. Dann war ich draußen, die Sonne schien an diesem wundervollen Herbsttag, einige Wiedikoner Juden stehen mit mir an der Haltestelle. Weiterlesen →