Laufen im Irchelpark

Nach dem Hagelsturm vom Sonntag liegen noch etliche Äste und Blätter auf der Finnenbahn. Drei Runden habe ich mir vorgenommen, etwas mehr als drei Kilometer. Nach einer anstrengenden Zeit mit vielen Verpflichtungen brauche ich Zeit für mich, möchte meine vernachlässigte Kondition aufbauen.

Weiterlesen →

Piz Trovat, La Lesgia und Timetrack Muntatsch

Anderthalb Tage Engadin – da geht was in Sachen Bergsport! Zusammen mit meiner Gastgeberin bezwang ich zwei Klettersteige und den berüchtigten Timetrack Muntatsch. Es waren schöne Ausflüge, die ich gern noch einmal Revue passieren lassen möchte. Klettersteig “Piz Trovat” Wer ohne große Mühe einen 3000er bezwingen möchte, ist mit dem Piz Trovat (3146 m) gut beraten. Von der mit Seilbahn erreichbaren Diavolezza-Hütte knapp unter 3000 m ist es nicht mehr weit. Mit der entsprechenden Ausrüstung kann man leicht den Klettersteig bezwingen. Weiterlesen →

Küsnachter Head

Im Jubiläumsjahr des Seeclub Küsnacht wurde auch das Anrudern, also die alljährliche Eröffnung der Rudersaison, im etwas größeren Stil abgehalten. Sämtliche Boote des Clubs sollten auf dem Wasser sein, mit einem Großteil der aktiven Ruderer. Aus der Vision wurde heute Realität. Die Organisatoren hatten das Wassern der Boote im Fünf-Minuten-Takt vorausgeplant, mein Vierer-Riemen mit Steuermann (4+) mit dem dynamischen Namen “Molch” ging um 7:50 ins Wasser. Erster Höhepunkt des Tages war die Weihe der neuen Fahne durch den lokalen Priester. Weiterlesen →

Skifahren in Davos

Es ist nicht weit. Etwas mehr als zwei Stunden mit dem Zug, dann steigt man in Davos aus und hat die Qual der Wahl zwischen zwei recht großen Ski-Gebieten, Parsenn zur Rechten und Jakobshorn zur Linken. Kilometer von präparierten Pisten warten auf die vielen Tausend Skifahrer und Snowboarder. Auch auf mich, wobei ich mich inzwischen mit dem siebten Skitag als Fortgeschrittenen betrachte und nicht mehr die Anfänger-Ski ausleihe. Es sind jetzt Allround-Skier, welche ich mit Hilfe der klobigen Stiefel an meinem Körper befestige. Weiterlesen →

Radtour am Zürichsee

Rund um den See – das hatten wir schon (die ebene 70km-Version). Heute, zusammen mit ehrgeizigeren Mitradlern als ich es bin, bogen wir am Ende noch mal ab – in die Berge. Also nach der Flachetappe in die (Vor)Alpen. Sicherlich nicht zu vergleichen mit Alpe d’Huez, unser “Dach” war der Albispass mit knapp 700 Meter über dem Meeresspiegel. Aber auch da muss man erstmal hochkommen. Und so sitze ich jetzt erschöpft von so viel Anstrengung tief im Stuhl und schreibe diese Zeilen. Weiterlesen →

Rund um den Zürichsee

Was für ein Tag! Mit Joachim wagte ich heute ein Unterfangen, das bislang nur wenigen Zehntausenden Menschen gelungen ist: Die Umfahrung des Zürcher Sees! Und dieser See ist lang – so an die 60 Kilometer fährt man da schon, wenn man dieses langgestreckte Monstrum umrunden will. Zudem hat dieser See eine Seele, er mag es nämlich gar nicht, wenn Leute ihn einfach so per Velo (so langsam gewöhne ich mich an einige Schweizer Begriffe und flechte sie mal ein) umzingeln wollen. Weiterlesen →

Bicycle Race

Das nachmittägliche schöne Wetter nutzte ich für die erste Rennrad-Tour in diesem Jahr. Die Sonne schien zeitweise und weckte in mir den Drang nach frischer Luft. Genug vom Rumsitzen! Also schwang ich mich aufs grüne Radl und machte mich auf den Weg. So ziemlich alle Wege aus Dresden hinaus führen bergan, so auch meiner. Also kann man sich schon am Anfang verausgaben und am Ende geht’s dann auf jeden Fall bergab. Weiterlesen →