Irgendwo in Belgien

Nur zwei ICE-Stunden von Frankfurt entfernt liegt Belgien, zumindest mal Lüttich. Meine belgischen Freunde hatten ein Ferienhaus in den Ardennen organisert, ganz nahe an Coo, was für seine Wasserfälle, den Freizeitpark mit dem klangvollen Namen PlopsaCoo und ein Pumpspeicherkraftwerk bekannt ist. Und von Lüttich kommt man auch gut dahin, aller zwei Stunden fährt ein Zug gen Süden. Der nächste Halt ist dann Trois-Ponts, wo wir jeden Tag unsere frischen Baguettes und Brötchen kauften. Wir waren im französisch geprägten Süden von Belgien, der Wallonie.

Weiterlesen →

Passau

Im Anschluss an meinen diesjährigen Winterurlaub im Bayrischen Wald besuchte ich noch mit einem Freund Passau. Diese malerische Stadt liegt am Zusammenfluss der drei Flüsse Donau, Inn und Ilz. Wir unternahmen einen ausgedehnten Spaziergang durch die Stadt und verschafften uns einen ersten Eindruck.

Weiterlesen →

Winterurlaub

Den diesjährigen Winterurlaub verbrachte ich mit einer großen Gruppe im Bayrischen Wald. In der Nähe von Altreichenau logierten wir im Haus Bayerwald, einem legeren Aparthotel mit Halbpension. In der Umgebung gab es einige Langlaufloipen und Skilifte, ich war hauptsächlich auf den Langlaufskiern unterwegs. An einem Tag unternahmen wir noch eine Schneeschuhtour am Dreisesselberg.

Weiterlesen →

Furnas-See

Die erste Azoreninsel unserer Reise war São Miguel, die größte Insel dort. Gleich am ersten vollen Tag konnten wir uns am Furnas-See von der vulkanischen Aktivität überzeugen. Der See selbst liegt in einem Vulkan-Krater, am nördlichen Ufer befinden sich zahlreiche Caldeiras, es brodelt und mulmt vor sich hin.

Weiterlesen →

Die Azoren

Nach zwei Tagen Lissabon machten wir uns nun auf den Flugweg zum eigentlichen Ziel unserer Reise, den Azoren. Eine richtig klare Vorstellung hatte ich nicht von diesen Inseln mitten im Atlantik. Das Einzige, woran ich mich erinnern konnte, war der Krisengipfel auf den Azoren 2003, der einen Schritt in Richtung Irakkrieg bedeutete.

Weiterlesen →

Lissabon

Lissabon ist die erste Station unserer Azoren-Reise, die wunderschöne, wenn auch etwas vor sich hin verfallende Hauptstadt Portugals wollten wir gern mal anschauen. Und diese Stadt ist eine Reise wert. Die Nähe zum Meer ist spürbar, stets weht ein Lüftchen. Auffällig sind die vielen Hügel, welche die Stadt angenehm untergliedern und die Orientierung erleichtern. Zahlreiche Aussichtspunkte bieten immer wieder andere Ausblicke über die Stadt und die Tejo-Mündung, über die sich eine rote Brücke spannt, die der Golden Gate Bridge verdächtig ähnlich sieht. Weiterlesen →

Wiesbaden

Gar nicht weit entfernt von Darmstadt liegt Wiesbaden, die hessische Landeshauptstadt. Es ist eine schöne Stadt, sauber und wohlhabend präsentiert sie sich. Sehr schön fand ich den Hausberg Neroberg, auf den sogar eine Bahn fährt. Wir besuchten eine Freundin und verbrachten einige wunderschöne sonnige Stunden dort. Empfangshalle im Kasino Weiterlesen →

Hamburg-Besuch

Obwohl ich schon einige Male in der Hansestadt an der Elbe war, entdeckte ich auch dieses Mal überraschend Neues, vor allem natürlich die wachsende Vitalität meiner Nichte. Gemeinsam besuchten wir das Miniatur-Wunderland, die größte Modelleisenbahn-Landschaft, die ich je gesehen habe. Auf zwei Stockwerken gab es Themenwelten wie Amerika (Grand-Canyon-Monument-Valley-Florida-Las-Vegas), Schweiz (Matterhorn-Bellinzona-St.-Moritz-Berge-Seen-DJ-Bobo) und Skandinavien (Nord-Ost-See-Leuchtturm-Ostseebrücke). Es war schön anzuschauen, viel Liebe zum Detail, ab und zu wurde es Nacht, Feuer brannten, Schiffe fuhren herum, ein Space-Shuttle landete, so viele kleine Szenen auf den Straßen und Gleisen. Weiterlesen →

Frankfurt/Main

Es war ein schönes Wochenende in der Main-Metropole. Aus den Medien kennt man ja nur die Bankentürme, aber es gibt weitaus mehr zu sehen in dieser schönen Stadt. Goethe wurde hier in einem sehr großzügig angelegten Haus geboren, sein Vater war ein einflussreicher Mann in der Stadt. Lauter Empfangszimmer mit schönen Sesseln und Tischen, Betten suchte man auf allen vier Stockwerken vergebens. Vermutlich war der kleine Johann Wolfgang nachts immer in der Bibliothek. Weiterlesen →

München-Wochenende

Einige Erinnerungen an ein erlebnisreiches Wochenende in der bayrischen Hauptstadt. Anlass war ein Wiedersehen mit den Kykladiern, Leuten von der Marco-Polo-Reisegruppe, mit denen ich im letzten September auf den griechischen Inseln unterwegs war. Ich entschied mich, dieses Mal mit dem Zug zu fahren, genau zwischen zwei Streiks der Gewerkschaft der Lokführer. Der Eurocity braucht vier Stunden, so konnte ich mich in aller Ruhe auf den Schauspiel-Kurs vom nächsten Dienstag vorbereiten. Eine kurze Szene auswendig lernen, mich wieder mit Entspannung und Vorbereitung beschäftigen. Weiterlesen →