Überfremdung

Ein Gespräch auf dem Gipfel nach gemeinsamer Heldentat – unserem Bergführer macht die Überfremdung Angst. Ich fühle mich damit immer gemeint, wenn nicht sogar angegriffen. Als Deutscher in der Schweiz bin ich ein Fremder, einer von immer mehr. Und es gäbe da jetzt eine deutsche Bergführerschule, welche geringere Löhne zahle und die Preise ruiniere. Was sagt man da? Die Aussicht ist schön hier oben und der Himmel recht blau. Mir behagt schon der Begriff nicht. Weiterlesen →

Minarettverbot in der Schweiz

Am letzten Sonntag konnten die Schweizer über eine Vorlage der Volksinitiative für ein Bauverbot von Minaretten abstimmen. Im Vorfeld hatte man dieser Initiative wenig Chancen eingeräumt, jedoch wurde sie mit einer klaren Mehrheit von 57.5% angenommen (genaue Resultate in dieser Tagesanzeiger-Grafik). Nur vier Kantone stimmten dagegen, alle übrigen dafür. Es ist ein schwarzer Tag für alle Menschen, die sich für eine weltoffene und liberale Schweiz einsetzen. Und die rechtspopulistische Partei SVP frohlockt, konnte sie nach den vielen verlorenen Abstimmungen der letzten Jahre (Personenfreizügigkeit, Schengen) doch endlich wieder einen klaren Sieg verbuchen. Weiterlesen →

Den Bundestag als Auslandsdeutscher mitwählen

Wenn ihr, so wie ich, im Ausland lebende Deutsche seid, solltet ihr demnächst euren Wahlschein beantragen. Der Stichtag ist der 6. September, bis dahin muss der Antrag bei der Gemeinde eingehen, wo ihr zuletzt gewohnt habt. Voraussetzung ist natürlich, dass ihr keinen Wohnsitz mehr in Deutschland habt, sonst gehen die Wahlunterlagen ohnehin an diese Adresse. Den notwendigen Antrag gibt es auf der Seite des Bundeswahlleiters, genauer auf der Seite Ausfüllhinweise und Antrag für Auslandsdeutsche. Weiterlesen →

Schweiz stimmt für Ausweitung der Personenfreizügigkeit

Viel stand heute auf dem Spiel. Es ging zwar nur um die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsstaaten Bulgarien und Rumänien, aber bei einer Ablehnung hätte die EU den Großteil der bisherigen Verträge gekündigt. Dazu gehören zum Beispiel das Schengen-Abkommen für erleichterten Grenzverkehr, das Abkommen zur Personenfreizügigkeit für erleichterte Niederlassung und die Mitwirkung am EU-Forschungsprogramm. Bei einem “Nein” hätten sich also auch die Regeln für mich als Wahlschweizer mit Deutschem Pass geändert. Weiterlesen →

Rechtsextremismus in Deutschland und in der Schweiz

Die ZEIT beschäftigt sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit dem Thema Rechtsextremismus in Deutschland. Im Unterschied zum Linksextremismus teilen große Teile der Bevölkerung rechte Positionen, wie eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung herausfand. Dadurch ergibt sich eine wesentlich größere Bedrohung des demokratischen Systems. Der Nährboden für diese bedrohliche Entwicklung ist die Angst vor dem wirtschaftlichen Abstieg, die in großen Bevölkerungsschichten um sich greift. Die Globalisierung und eingewanderte Ausländer sind schnell als Sündenböcke ausfindig gemacht, einfache Antworten suggerieren einen Ausweg aus der Misere. Weiterlesen →

Thomas Rosenlöcher zur Waldschlösschenbrücke

Es ist schon eine Weile her, dass ich Thomas Rosenlöcher (Wikipedia-Eintrag) bei uns in der Schule zum ersten Mal sah. Er saß vor der teilweise versammelten Schüler- und Lehrerschaft in der Aula und las aus einem seiner Bücher. Ich weiß gar nicht mehr, welches es war, vielleicht Ostgezeter. Das könnte auch vom Erscheinungsjahr 1997 gut hinkommen. Ein bärtiger, gutmütiger, leicht kauziger Mann mit Brille – und ein Dresdner Schriftsteller. Wenn ich ehrlich bin, ist es der einzige noch lebende Dresdner Schriftsteller, den ich kenne. Weiterlesen →

Blocher abgewählt

In der letzten Woche fand ein Erdbeben auf politischer Ebene statt. Der SVP-Bundesrat Christoph Blocher wurde vom Parlament nicht wiedergewählt (was man durchaus erwartet hatte), stattdessen machte seine SVP-Kollegin Eveline Widmer-Schlumpf das Rennen. Ohne auf Details des Schweizer politischen Systems eingehen zu wollen, möchte ich betonen, dass dieser Vorgang eine immense Ohrfeige für Christoph Blocher darstellt. Die Parteien SP, Grüne und CVP hatten sich vorher abgesprochen und ihn, den ewigen Scharfmacher und Polarisierer, auf diese Weise um seinen Bundesrat-Sitz gebracht. Weiterlesen →

Die Waldschlößchenbrücke

Mit Wehmut habe ich seit meinem Umzug nach Zürich das Drama um die Dresdner Walschlößchenbrücke verfolgt. Beim Volksentscheid wohnte ich noch in Dresden, doch auch meine Gegenstimme konnte den Entscheid für den Bau nicht verhindern. Seither ging der Streit durch viele Instanzen, die Gegner (z.B. Grüne Liga) führten zuletzt eine seltene Fledermausart ins Rennen, um den Bau aufzuhalten. Aber nun ist es wohl endgültig entschieden, die Brücke wird gebaut, die schönen ruhigen Elbwiesen an dieser Stelle gehören der Vergangenheit an.

Weiterlesen →

Wahlen in der Schweiz

Heute findet in der Schweiz die Wahl zum National- und Ständerat statt, es werden also beide Kammern auf vier Jahre gewählt. Gern wäre ich dabei, um meine Stimme abzugeben, aber irgendwie haben die zuständigen Behörden mich vergessen zu informieren.

Weiterlesen →

Wie viele Deutsche verträgt die Schweiz?

Es ist kein Geheimnis – viele Schweizer fühlen sich von der wachsenden Zahl der Deutschen beunruhigt und fürchten eine Überfremdung. Nun hat die Schweizer Boulevard-Zeitung Blick eine Serie gestartet: Wie viele Deutsche verträgt die Schweiz? Als unmittelbar Betroffener werde ich aber trotzdem meine medialen Gewohnheiten nicht ändern und diese Zeitung weiterhin nicht kaufen. Dennoch, wenn das Schweizer BILD-Äquivalent ein solches Thema aufgreift und groß herausbringt, lässt das schon einige Rückschlüsse zu. Weiterlesen →