22.04.2022

Interview mit Klaus Müller

Ein von mir sehr geschätzter Politik-Podcast ist Lage der Nation, der sehr detailliert aktuelle politische Themen bespricht. In der aktuellen Ausgabe interviewen die beiden Podcaster den Präsidenten der Bundesnetzagentur (LdN287 Spezial: Klaus Müller).

Gasversorgung

Aktuell ist eine potenzielle Gasknappheit das dominierende Thema, da die Bundesnetzagentur bereits die Frühwarnstufe ausgerufen hat und im Fall der Fälle über die knappe Ressource entscheiden muss. Im Interview äußerte sich Klaus Müller besorgt, da die Frühwarnstufe noch keine großen Einsparungen gebracht habe. Auch die Frage der eventuell notwendigen Gas-Priorisierung im nächsten Winter wurde gestellt.

Privatverbraucher sind geschützt, erhalten also auf jeden Fall Gas. Bei der Industrie gestaltet sich die Lage komplizierter, Priorität würden voraussichtlich Lebensmittel- und Medikamenten-Erzeugung erhalten, was jedoch Vorprodukte, Lieferketten, Logistik und Kommunikation mit einschließen müsste. Dafür wird eine Plattform aufgebaut, um die Abhängigkeiten und spezifischen Gegebenheiten der Unternehmen zu verstehen.

Außerdem hat die Bundesnetzagentur die treuhänderische Verwaltung von Gazprom Germania übernommen, was ein riesiges Konglomerat an Firmen und Beteiligungen ist, welches erst einmal verstanden werden muss. Im Grunde werden laufende Verträge erfüllt und das Grundgeschäft läuft einfach weiter.

Klaus Müller sieht eine Notwendigkeit für den Bezug von Flüssiggas mit LNGs. Perspektivisch könnte dies aber auf Wasserstoff umgestellt werden.

Situation in Leipzig

Auch Leipzig setzt nach wie vor auf billiges Erdgas aus Russland. Das derzeit geplante Heizkraftwerk Süd soll mit Erdgas laufen, perspektivisch könnte aber auch Wasserstoff zum Einsatz kommen.

Baustelle des Heizkraftwerks Süd in Leipzig-Connewitz

Telekommunikation/Mobilfunk

Ein weiteres Thema war die problematische Versorgung mit Mobilfunk in einigen Gebieten (weiße Flecken). Ende dieses Jahres wird die Bundesnetzagentur überprüfen, inwieweit die Verpflichtungen zur Flächenversorgung aus der letzten Versteigerung (2015) erfüllt werden. Im Interview wird das natürlich noch ausführlicher diskutiert, da es bisher nicht gelungen ist, eine Versorgung im ländlichen Raum hinzukriegen.

Bahn

Auch mein Arbeitgeber wurde gestreift, genauer gesagt die Aufteilung in Infrastruktur und Betrieb.