Spaziergang

Ein goldener Nachmittag in Leipzig, es lockt mich nach draußen an diesem ersten Tag des neuerlichen Shutdowns, der kein richtiger ist, angefochten vor den Gerichten, irgendwie auch noch nicht so wirklich angekommen. Ich gehe Richtung Osten zum Elsterbecken, bisschen Waldluft schnuppern und Sonnenuntergang genießen.

Elsterbecken
Elsterbecken

Viele sind unterwegs, plaudern miteinander, spielen dicht gedrängt Tischtennis, stehen an beim Dönermann, auf der Sachsenbrücke spielt eine Frau Gitarre und singt melancholisch, Beifall brandet auf. Eigentlich wie vorher das alles, von Kontaktbeschränkung keine Spur. Die Kälte und Nässe werden wohl bald dafür sorgen.

Karl-Heine-Straße beim Felsenkeller
Karl-Heine-Straße beim Felsenkeller

Wichtig jetzt, das Tageslicht zu nutzen, letzte Woche war ich ziemlich lauffaul, das soll sich jetzt ändern, Tagesrhythmus, regelmäßig joggen, lieber mittags raus und abends noch was arbeiten, die Heimarbeitsfreiheit nutzen. Weniger Kontakte, im Wesentlichen meine Familie, als Neu-Zugezogener steht man meist noch nicht so weit oben auf der Kontaktliste. Vorfreude auf Theaterproben, sobald das wieder geht, statt Dostojewski jetzt wohl eher zwei kurze Tschechow-Einakter.

Aurelienstraße
Aurelienstraße