Radebeul

Ein schöner Sonntagsausflug in meine alte Heimatstadt Dresden, genauer gesagt nach Radebeul zu einem Teil des Sächsischen Weinwanderweges. An den Elbhängen steht so mancher Rebstock, das Schloss Wackerbarth lädt zum Verweilen ein, die Sternwarte Radebeul zeigt maßstabsgetreu die Planeten des Sonnensystems und der treppen-renovierte Bismarckturm bietet einen guten Rundumblick.

Aussicht oberhalb vom Schloss Wackerbarth
Aussicht oberhalb vom Schloss Wackerbarth

Doch zuallererst mussten wir mal hoch kommen, vom Bahnhof Radebeul-Zschitschewig ging es reichlich 365 Stufen die Spitzhaustreppe hinauf.

Winzerhaus Paradies
Winzerhaus Paradies
Planeten-Modell
Planeten-Modell

Ein etwas komprimiertes Planetenmodell zeigt die Sternwarte Radebeul vor ihren Toren. Während die Durchmesser der Planeten maßstabsgetreu ist, sind es die Abstände keineswegs. Der Zürcher Planetenweg hat diesen Anspruch, bis zur äußeren Plutobahn sind es bei gleichem Sonnendurchmesser (1m) etliche Kilometer. Was mal wieder die spannende Frage aufwirft, wie das bisschen Gravitationskraft der Sonne so weit die winzigen Planeten auf der Bahn hält.

Treppe hoch zum Bismarckturm
Treppe hoch zum Bismarckturm

Es gibt sehr viele Bismarcktürme, so auch in Radebeul. Und das gute Stück ist auch nicht besonders hoch, dafür aber neu renoviert mit einer schmucken Treppe. Für 2€ Eintritt kann man oben die Aussicht genießen.

Dampf-Lokomotive der Lößnitzgrundbahn
Dampf-Lokomotive der Lößnitzgrundbahn

Zum Schluss landeten wir im Bahnhof Radebeul-Ost, von wo aus auch die Dampflokomotiven der Lößnitzgrundbahn starten.