Michael Ende – Momo

Ein großartiges Stück für kleine und große Kinder, zeitlos in seiner Anklage der negativen Seiten des Kapitalismus, anschaulich verkörpert durch die grauen Herren. Diese tauchen plötzlich in einer italienischen Kleinstadt auf, überreden die Bürger, Zeit zu sparen, sich nicht mehr um andere zu kümmern oder gar sinnlos Zeit durch Spielen oder Geschichten zu vergeuden. Die Rettung kann nur Momo bringen, das Landstreicher-Mädchen mit der seltenen Fähigkeit zuzuhören. Sie wohnt im alten Amphitheater, spielt mit den Kindern und wird zur Seele des Städtchens.

Momo auf Kassiopeia
Momo auf Kassiopeia

Die grauen Herren haben es aber auch auf Momo abgesehen, schenken ihr eine sprechende Puppe, die immer mehr Anziehsachen braucht. Doch Momo erliegt nicht der Versuchung, hört stattdessen dem grauen Agenten zu, der das wahre Ziel ausplaudert, die vollständige Kontrolle der Zeit aller Menschen.

Eine Schildkröte holt Momo ab, bringt sie zu Meister Hora, der die Zeit aller Menschen gütig verwaltet. Doch die grauen Herren folgen ihr auf den Fuß und versuchen, die Zeit an ihrer Quelle in ihre Gewalt zu bringen. Meister Hora hat aber einen Plan, er hält die Zeit an, damit es Momo vielleicht schafft, die grauen Herren von ihren noch existierenden Zeitvorräten abzuschneiden. Ein riskanter Plan, der aber dann doch ganz knapp gelingt.

Komplettes Ensemble im alten Amphitheater
Komplettes Ensemble im alten Amphitheater