Glenfinnan

In Glenfinnan gibt es gleich zwei Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Zum einen versammelte hier Charles Edward Stuart im Jahr 1745 die Mehrzahl der schottischen Clans, um seinen Anspruch auf die englische Krone zu erklären. Davon zeugt ein Turm mit Statue am Ufer. Und außerdem führt die Eisenbahnlinie hier über den Glenfinnan-Viadukt, was zum Beispiel in den Harry-Potter-Filmen als Drehort genutzt wurde.

Glenfinnan
Glenfinnan

Vom Busparkplatz stiegen wir auf den nahen Hügel, denn um 15 Uhr sollten gleich zwei Züge den Viadukt überqueren. Belohnt wurden wir mit einer wunderbaren Aussicht über die Bucht, das Wetter war wechselhaft, mit schönen Wolken als Kulisse.

Bonnie Prince Charlie versammelt die Clans
Bonnie Prince Charlie versammelt die Clans

Aus dem französischen Exil landete Charles Edward Stuart in Schottland, als Enkel von Jakob II. erhob er Anspruch auf den englischen Thron. Die Engländer hatten Jakob II. im Jahr 1688 abgesetzt und durch Wilhelm III. abgelöst. Dabei hatten sie aber die Schotten nicht wirklich einbezogen, die treu zu Jakob II. hielten. Und so zögerten sie nicht, als er 1745 zu ihnen kam und scharten sich um ihn.

Der sich anschließende Feldzug war anfangs sehr erfolgreich, Charles Truppen konnten einige Siege davon tragen. Jedoch versagten die englischen Jakobiten ihm jede Unterstützung, der erhoffte Aufstand und damit die Ausweitung auf englischen Boden blieben aus. Schließlich rückten die Engländer nach Schottland vor, in der Schlacht von Culloden schlugen sie die entkräfteten Schotten vernichtend. Damit war der Traum von der Wiedererichtung der Stuart-Dynastie endgültig geplatzt, Charles floh in Frauenkleidern nach Frankreich.

Zug auf dem Glenfinnan-Viadukt
Zug auf dem Glenfinnan-Viadukt

Kurz nach 15 Uhr erreichte der erste Zug den Viadukt, auf der Brücke heizte er auch nochmal richtig ein, so dass weißer Dampf die versammelten Fotografen entzückte. Vor schöner Bergkulisse und mit etwas Wetterglück konnte ich einige gute Aufnahmen machen.