Geierlay-Hängebrücke

Für kurze Zeit war es die längste Hängebrücke Deutschlands. Mittlerweile ist es einfach Deutschlands schönste Hängebrücke. 360 Meter spannt sich die Konstruktion über dem Grund, wirklich eindrucksvoll.

Fußgänger und Traktor am Horizont
Fußgänger und Traktor am Horizont

Als ambitionierte Wanderung wollten wir natürlich nicht nur vom Besucherzentrum in Mörsdorf zur Brücke stapfen, knapp zwei Kilometer dauert diese Minimalvariante. Zwanzig Kilometer mussten es schon sein, durch Wälder, Flusstäler und Dörfer, gelegentlich auch entlang von Feldern.

Blick von unten auf die Geierlay-Hängebrücke
Blick von unten auf die Geierlay-Hängebrücke

Und dann war sie plötzlich über uns, diese filigrane Stahlkonstruktion mit geschwungenen Halteseilen, nicht zu überhören durch die vielen Touristen, welche sie passierten. Aber kurz vor dem Eingang drehten wir noch eine Extrarunde, schließlich sollte die Brückenüberquerung der krönende Abschluss unserer Tour sein.

Aussicht vom Galgenturm
Aussicht vom Galgenturm

Wir kamen bis zum Galgenturm bei Mastershausen, den eine Gruppe rüstiger Pensionäre in Eigenleistung errichteten. Bisschen römisch sah das Türmchen schon aus, irgendwo in der Gegend waren schließlich auch mal Römer gewesen. War jedenfalls eine schöne Aussicht aufs nett-hügelige Hunsrück.

Schild am Brückeneingang
Schild am Brückeneingang

Am Ende kamen wir dann doch zur Brücke, und überquerten sie in Richtung Mörsdorf. Es schwankte schon ein wenig, blieb aber doch waagerecht trotz vieler gleichzeitiger Überquerer und damit sicher asymmetrischer Belastung.

Keine leichte Tour bei den hohen Temperaturen, aber sehr lohnend.