Neil Simon – Ein seltsames Paar

Es gibt viele Amateur-Theatergruppen in Zürich, und jetzt mit dem Theater Dreierlei eine mehr. Die meisten Leute dort kenne ich, beim Idealen Gatten letztes Jahr waren Susanne, Urs und Katharina dabei. Und mit Beat habe ich eine Weile beim ZES geprobt. Also sah ich viele bekannte Gesichter in der Bühne S beim Bahnhof Stadelhofen.

Für ihre erste Produktion wählten sie sich das bekannte Boulevard-Stück Ein seltsames Paar von Neil Simon, den meisten wird die Verfilmung mit Walter Matthau und Jack Lemmon geläufig sein. Die Umsetzung von Susanne Popp setzte auf dreierlei Deutsch – Hochdeutsch (Felix), Schweizerdeutsch (Oscar, Walter und Speed) und Österreichisch (die Taube-Schwestern). Dadurch wurde die Unterschiedlichkeit des ungleichen Paares noch stärker betont, mitten in die gemütliche Schweizer Pokerrunde platzt der hochdeutsche und stark selbstmordgefährdete Felix. Im Grunde wird damit die Realität in vielen Schweizer Firmen auf die Bühne gebracht.

Ich habe mich prächtig amüsiert, es war ein lustiger Abend. Sie spielen noch am 8. und 11.-14. März in der Bühne S.