Bernard-Marie Koltès – Roberto Zuccho

Ein Serienmörder auf der Bühne, wie macht man das?

Er lebte wirklich, Roberto Succo. Tötete seine Eltern, misshandelte die Leichen, entfloh aus dem Gefängnis über das Dach, verübte weitere Verbrechen, ganz oben auf der Fahndungsliste, zwei Jahre ohne Erfolg. Am Ende Selbstmord, er wollte nicht eingesperrt sein.

Das Stück stammt von Bernard-Marie Koltès, einem französischen Dramatiker.

Die Inszenierung von Karin Henkel war minimalistisch, poetisch, verfremdet, spielte mit der Zeit, es ging erst vor, dann wieder zurück. Die Schauspieler saßen zu Beginn in der ersten Reihe, sprachen über das Wahrnehmen, ein kurzer Blitz zeigte eine Figur, riss sie aus der Dunkelheit. Sie betraten die Drehbühne, man sah eine Badewanne mit einem leblosen Körper, den Fuß verdreht, einen Grabhügel, einen Tisch mit Stühlen.

Das ganze Stück war fragmentarisch angelegt, vieles blieb unklar, wie Notizen oder eine Zeugenvernehmung bei Gericht. Seine Mutter, eine Frau mit Mercedes, deren Sohn er erschoss, alle Gestalten waren wandelnde Leichen, Vampire mit weißen Fratzen, der Mörder selbst tauchte lange nicht auf, ging irgendwann hinten am Fenster vorbei, konturlos als Charakter, gewalttätiges Milieu mit Zuhältern und Huren, trotzdem schien er am normalsten von allen. Ich schaute gern zu, auch wenn ich es nicht verstand, warum er eigentlich mordete, es geschah zufällig ohne erkennbares Motiv.

Als er die Mutter erstickte, lachten einige Leute, manche brauchen das, um das dargestellte Grauen ertragen zu können. Es befreit für kurze Zeit, bevor einen die düstere Eleganz wieder in ihren Bann sog, das Rotieren der Drehbühne und Szenen und Opfer. Warum er mordete? Es war nicht klar, muss vielleicht auch nicht klar sein, es geschah einfach, ohne Sinn und schlimme Kindheit. Die Mutter sprach davon, 24 Jahre ein braves Kind, dann plötzlich die Untat.

Und am Ende saßen die Schauspieler wieder vorn in der ersten Reihe, ein kurzer Blitz zeigte eine Gestalt, jetzt bekannt, eben jener Roberto Zuccho. Aber hatten sie ihn wirklich gesehen? Wohl eher nicht. Und es wurde dunkel.