Hochzeit in Dresden

Es ging Schlag auf Schlag an diesem Wochenende, erst der Comparis-Firmenausflug, dann die Nachtfahrt nach Dresden zur Hochzeit von Yulia und Ralf. Den Montag hatte ich mir freigenommen für die Rückfahrt. Spannend an der Feier waren die russischen Einflüsse. Ralf fuhr mit seinen vier Jungs (zu denen auch ich gehörte) zur Wohnung, in der seine Braut Yulia auf ihn wartete. Sie wurde von vier Mädels bewacht, die harte Prüfungen von Ralf verlangten. Jedes Stockwerk musste er durch eine Aufgabe meistern. Und so malten wir fleißig auf der Straße, halfen Ralf beim Singen, reichten ihm Schokoladen-Taler bei Fehlschlägen, tanzten mit ihm und ich half mit meinen begrenzten Kenntnissen des kyrillischen Alphabetes. Denn er musste den Namen seiner Braut kyrillisch aufschreiben. Und sie auf Kinderfotos erkennen und sich ans erste Date erinnern und dergleichen. Und selbst in der Wohnung war noch nicht Schluss, lauter verschlossene Türen, und nur hinter einer wartete Yulia auf ihn. Aber letztendlich fand er sie und wir fuhren zum Schloss Hermsdorf in der Nähe von Dresden. Dort spielte ich zum ersten Mal Kubb, ein lustiges Holzfigurumwerf-Spiel. Abends wartete im Odessa dann noch ein russisches Büffet auf uns, war ein tolles Fest!

Die Nacht verbrachte ich bei einer befreundeten Familie mit zwei Kindern. Zur Sicherheit hatten sie mir einen Zettel gemacht, damit ich mich auch bei spätem Eintreffen noch in der Wohnung zurechtfände und nicht auf eine Tür mit Kind dahinter träfe.

Yulia als Braut

Yulia als Braut

Ralf als Bräutigam

Ralf als Bräutigam

Wohnungsskizze zum nächtlichen Zurechtfinden

Wohnungsskizze zum nächtlichen Zurechtfinden