Chavin

Der totale Flop – nach zwei Stunden anstrengender Fahrt über Buckelpisten muss ich feststellen, dass die Ruinen des Chavin-Tempels am Montag geschlossen sind. Das stand so nicht in meinem Reiseführer. Tja, ich aß in einem Restaurant mit Einheimischen Hühnersuppe, Reis mit Huhn und Bohnensauce und einem lauwarmen, dubiosen Fruchtsaft für zusammen 1,25 EUR – das billigste Mittagessen bisher. Mein Magen hat sich als äußerst robust erwiesen, auch dieses seltsame Essen verdaute er anstandslos. Und dann nahm ich ein Kollektivtaxi zurück nach Huaraz, wieder zwei Stunden teilweise Buckelpiste.

MW_20130822_4936.jpg

Eingang zum Weltkulturerbe Chavin

Morgen fahre ich weiter nach Tortugas, einem beschaulichen Küstenort nördlich von Casma. Ich muss meinen Husten auskurieren, bevor ich mich zu einem mehrtägigen Gebirgsmarsch aufmache.

Ich habe jetzt die Milleniumtrilogie ausgelesen und brauche neuen Lesestoff für mein Kindle.