Szenenanalyse

Ein weiterer entspannter Tag in Arequipa, der Schnupfen liegt in seinen letzten Zügen. An meinen Armen Mückenstiche, keine Ahnung, wann das passiert ist, habe hier noch keine einzige Mücke gesehen. Vielleicht sind die hier lautlos. Kann das Mückennetz nicht nutzen, kein Deckenhaken weit und breit.

Habe am Nachmittag weiter an der Szenenanalyse von “Ein idealer Gatte” gearbeitet. Der erste Akt ist in einzelne Szenen unterteilt. Es gibt sehr viele kurze Szenen, alle Figuren außer Lord Gorings Butler werden eingeführt und der Konflikt entfaltet sich. Dies geschieht in den beiden längeren Szenen des ersten Aktes. Der Uebersetzer hat viele unnötige Gesellschaftswitzchen gestrichen, aber da lässt sich sicher noch mehr machen. Es ist auf jeden Fall schon jetzt deutlich kürzer als im Original.

Spannend ist noch die Frage, ob es für den Ankauf von Suezkanal-Aktien durch die britische Regierung ein zeitlich näheres Aequivalent gibt. Die Entscheidung, das Stück im Heute spielen zu lassen, bedingt einige Veränderungen, die mir noch nicht alle klar sind.