frischfleisch2

Die Würfel sind mal wieder gefallen, mein nächstes Theaterprojekt wird wieder eins beim Zentrum für Entwicklung im Schauspiel sein. Dort hatte ich in den Jahren 2010 und 2011 mehrere Kurse besucht und war bei der ersten frischfleisch-Produktion dabei. Wir spielten Halbkontakt von Lisa Stadler, ein zeitgenössisches Beziehungsdrama.

Das neue Projekt wird kein Literaturtheater sein, wir schreiben selbst. Damit entsteht ein ganz anderer Prozess als beim Einstudieren eines gesetzten Textes. Es entwickelt sich zu einem festen Thema ein Stück, welches dann perfekt auf die Teilnehmer zugeschnitten ist. Die üblichen Probleme bei der Rollenvergabe entfallen, es ergibt sich einfach. Dafür muss man sich natürlich selbst Gedanken zum Aufbau, Spannungsbogen, der Figurenkonstellation, Konflikten machen und die Dialoge improvisieren und festigen. Es ist für mich ein ungewohnter Prozess, aber gerade deshalb reizt es mich, das mal auszuprobieren. Und ich habe auch Vertrauen, dass wir was Gutes hinbekommen.

Momentan bin ich am Überlegen, welche Art von Rolle ich schon immer mal gern ausprobieren wollte. Wir sollen uns eine Zeitschrift besorgen, welche wir sonst nie kaufen würden. Es wird spannend…