Bergwandern beim Aletschgletscher

Drei Tage Wandern und Klettersteige – ausgehend von der Riederalp unternahm ich drei intensive Bergwanderungen in der näheren Umgebung. Die Hauptattraktion in dieser Gegend ist der Aletschgletscher, der längste und flächenmäßig größte Gletscher der Alpen. Wie alle Gletscher ist er am Schrumpfen, so dass ich schnell noch einen Blick darauf erhaschen wollte.

Weitwinkel-Aufnahme des Aletschgletschers vom Eggishorn aus

Sonntag, 10. Juli (Link zur Tour)

  • Riederalp (1905 m)
  • Riederfurka (2065 m)
  • Teiffe Wald
  • Kalkofen
  • Umkehr wegen einsetzenden Regens
  • Riederalp

Montag, 11. Juli (Link zur Tour)

  • Riederalp (1905 m)
  • Bettmeralp (1948 m)
  • Fiescheralp (2212 m)
  • Seilbahn zum Eggishorn
  • Eggishorn (2926 m)
  • Klettersteig Eggishorn
  • Bettmergrat-Höhenweg
  • Bettmerhorn (2858 m)
  • Seilbahn zur Bettmeralp
  • Riederalp

Dienstag, 12. Juli (Link zur Tour)

  • Riederalp (1905 m)
  • Riederfurka (2065 m)
  • Teiffe Wald
  • Grünsee (1614 m)
  • Hängebrücke
  • Oberaletsch (1756 m)
  • Aletsch-Klettersteig am Stausee Gibidun, östlicher Teil (1439 m)
  • Nessul (1956 m)
  • Riederfurka
  • Riederalp

Seit 2008 führt eine Hängebrücke über das Massatal.

Eine neue Erfahrung war für mich die Benutzung einer Tyrolienne (Seilbrücke). Die letzte Schlucht kurz vor Ende des Klettersteigs wurde lediglich von zwei Seilen überspannt. An einer Vorrichtung konnte man sich nun dranhängen und auf der leicht abschüssigen Strecke zum anderen Ufer rutschen. Es ist ein immenser Kontrollverlust, da man unter den Füßen nichts mehr hat. Es heißt loslassen und vertrauen, bremsen konnte ich mit dem Rückholseil. Ein schönes Gefühl, lebend anzukommen!

Am Gipfelkreuz des Bettmerhorns