Café Rorboz

Unsere zweite Spielstätte für die halbkontakt-Produktion ist das Café Rorboz in Rorbas. Gestern konnten wir uns einen ersten Eindruck vom Lokal verschaffen.

Rorbas ist ein schöner kleiner Ort an der Töss, den man vom Flughafen Zürich-Kloten mit einem Bus bequem erreichen kann, zwanzig Minuten dauert die Fahrt. Das Umsteigen in Freienstein lohnt sich nicht, zu Fuß passiert man schnell die alte enge Brücke und sieht das Café rechterhand an der Hauptstraße. Es ist schön eingerichtet, hohe Fenster spenden tagsüberviel Licht. Hinter dem Hauptraum mit Bar, Tischen und der Bühne befindet sich ein weiterer Raum, der für Yoga und Aikido genutzt wird. Es ist ein Café mit gastronomischer und kultureller Grundversorgung, obwohl das kulturelle Programm in letzter Zeit wohl nicht mehr so dicht war. Aber an den Wänden hängen zahlreiche Plakate von 2003-04, Jazz-Brunch und Konzerte künden vom Engagement der Eigentümer. Jetzt versuchen wir uns also mit unserem Theaterstück.

Ein wunderbarer alter Flügel blockiert die kleine Bühne, proben können wir also nicht wirklich. Aber es gibt zwei Aufgänge hinten, die verbunden sind, mehr brauchen wir vorerst nicht zu wissen. Wir begnügen uns mit zwei kurzen Szenen, um die Lautstärke zu prüfen. Ich bin anscheinend ausreichend laut. Und so endet unser Besuch dann auch schon nach einer knappen Stunde, Ende März sehen wir uns wieder.