Auf Stellensuche

Der Gang zum RAV

Ein schwieriger Gang war das Ende September — zur regionalen Arbeitsvermittlung. Meine bisherigen Stellenbemühungen hatten nicht gefruchtet, ich sah mich vor einer ungewissen Zukunft. Also meldete ich mich an, meine Personalien wurden aufgenommen, meine Bewerbungsunterlagen kopiert und für den nächsten Tag ein Termin mit meiner persönlichen Beraterin organisiert. Mein Selbstwertgefühl war am Boden, der gerade erfolgreich erworbene Doktortitel schien mir in der freien Wirtschaft nicht viel wert. Überqualifiziert, ohne echte Berufserfahrung, Wirtschaftskrise — das roch nach schlechten Aussichten.

Das Gespräch mit meiner persönlichen Beraterin war ebenfalls nicht gerade dazu geeignet, meine Stimmung zu verbessern. Ich hätte seit der Doktorprüfung 10-12 Arbeitsbemühungen pro Monat vorweisen müssen, also insgesamt 25. Die hatte ich nicht, damit stand mir schon zu Beginn erst einmal eine Kürzung meiner Bezüge bevor. Außerdem erfuhr ich, dass zwei Stunden Arbeitsweg — in eine Richtung wohlgemerkt — zumutbar seien. Und ich solle es doch auch von Anfang an in Süddeutschland probieren, da hätte ich den Landsmann-Bonus. Und ob ich nicht noch einen Bewerbungskurs besuchen möchte? Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, aber ich machte gute Miene zum bösen Spiel und erklärte mich dazu bereit.

Bewerbungskurs

Der Bewerbungskurs war dann eine echte Bereicherung meines tristen Daseins als Stellensuchender. Die Kursleiterin war extrem kompetent und packte auch sensible Themen gut an. An den Abenden bastelte ich stundenlang mit InDesign an meinen Unterlagen, am Ende erstrahlten Lebenslauf und Kompetenzprofil im modernen, gut strukturierten Layout. Und die anderen Teilnehmer waren auch sehr interessante Menschen mit ihren eigenen spannenden Geschichten. Es war also gar nicht so schlimm, wie ich anfangs befürchtet hatte.

Aber durch den Kurs bin ich jetzt auch wieder auf dem neuesten Stand in Sachen Bewerbung. Ob Bewerbungsunterlagen, Anschreiben, Stellen-Plattformen, Initiativbewerbung, Vorstellungsgespräch — ich weiß Bescheid.