Rollenarbeit

Die Rollen für unser Stück Arkadien stehen fest, ich werde in der alten Zeit den Landschaftsarchitekten Richard Noakes und in der Gegenwart den stummen Gus spielen. Ich hatte mir zwar eine größere Rolle erhofft, aber auch diese beiden Rollen verlangen Einiges ab und sind bestimmt lustig zu spielen.

Zentral für die gute Darstellung ist die Arbeit an der Rolle, das heißt am Text und darüber hinaus am Füllen der Lücken. Denn gerade bei Nebenrollen bietet der Text recht wenig und man kann sich noch recht viel dazu überlegen. Anhand der Hinweise im Text möchte ich für meine beiden Rollen je eine grobe Biographie erstellen. Diese sollte die Hauptfragen klären, welche der Text offen lässt. Wie wurde Noakes zum Landschaftsarchitekten und Vertreter des malerischen Stils? Warum ist Gus seit seinem fünften Lebensjahr stumm?

Richard Noakes

Im Eingangsmonolog zwischen Thomasina und Septimus spielt Noakes bereits eine wichtige Rolle. Denn er hat Mrs. Chater im Gartenpavillion in “fleischlicher Umarmung” mit Septimus beobachtet. Thomasina hat das in der Küche aber nur teilweise aufgeschnappt und fragt Septimus, was es mit dieser “fleischlichen Umarmung” denn auf sich hätte. Septimus ist empört:

SEPTIMUS Eine wahre Giftnatter, unser Mr. Noakes. Er gibt sich als Gentleman, als Philosoph des Malerischen, als Visionär, der Berge versetzen und Seen aufstauen kann, aber im himmlischen Gartenplan hat er die Rolle der Schlange.

Später betritt Noakes den Raum, in dem sich der gehörnte Mr. Chater und Septimus befinden und gerät beim Anblick der beiden in Panik. Danach kommen aber Lady Croom, Brice und Thomasina hinzu und diskutieren über die Umgestaltung des Gartens, was von Chater und Septimus als Anspielung auf fleischliche Umarmungen missverstanden wird. Noakes sagt nicht viel, offenbart sich jedoch als Vertreter des pittoresken oder malerischen Stils.

NOAKES (beantwortet die falsche Frage) Salvator Rosa, Mylady, der Maler. Er ist in der Tat das Musterbeispiel für den pittoresken Stil.

BRICE Alles sehr irregulär, Noakes!

NOAKES Jawohl, Sir. Irregularität ist eines der Grundprinzipen des malerischen Stils.

Im letzten Bild hat Noakes auch nochmal einen kurzen Auftritt. Die Umgestaltungsarbeiten sind fortgeschritten und die Dampfmaschine ist installiert.

LADY CROOM Mr. Noakes!

NOAKES Mylady --

LADY CROOM Was haben Sie mir angetan!

NOAKES Es läuft alles sehr zufriedenstellend, Mylady: etwas hinterm Zeitplan zurück, gewiß, aber der Staudamm ist bis nächsten Monat wieder repariert, fast alle frisch gepflanzten Bäume sind stehengeblieben, und die paar, die weggeschwemmt wurden --

LADY CROOM (schlägt auf den Tisch) Still!

(In der Stille, die darauf folgt, hört man in der Ferne die stampfende Dampfmaschine.)

Hören Sie das, Mr. Noakes?

NOAKES (stolz und glücklich) Die verbesserte Newcomensche Dampfpumpe -- die einzige in England!

Lady Croom ist wegen des Lärms nicht so glücklich und macht den armen Noakes wortgewaltig fertig.

Nun zu den Lücken, oder Freiheiten, welche der Text lässt. Im Text wird er als Landschaftsarchitekt in mittleren Jahren beschrieben. Sagen wir 35 zu Beginn des Stückes, damit wäre er 1774 geboren. Da er sich mit Landschaftsarchitektur und Malerei auskennt, muss er eine Form der höheren Bildung genossen haben. Noakes hat studiert, da man zu dieser Zeit die Disziplinen noch nicht so kategorisch trennte, können wir einen allgemeinen, humanistischen Studiengang annehmen. So hatte er auch Gelegenheit, die Werke der damals aktuellen Dichter und Maler kennen zu lernen.

Gus Coverly

Gus ist seit dem fünften Lebensjahr stumm. Warum genau, lässt der Text offen. Jedoch gibt es eine Stelle, an der Gus den Raum verlässt, weil Hannah ihre Stimme erhoben hat. Er mag keine lauten Stimmen. Ich denke, er hatte mit fünf ein traumatisches Erlebnis. Seine Eltern schrien sich an, Chloe weinte, dies schlug sich auf sein sensibles Gemüt und er entschloss sich, nie wieder anderen mit der Stimme weh zu tun. Er lebt in seiner eigenen Welt, hat wache, flinke Augen, liest viel, spielt Klavier, alles eher spielerisch, sehr ungern möchte er im Mittelpunkt stehen. Allein ist er am glücklichsten, und wenn er die Leute um sich hat, die er mag. Also Chloe und Valentine von den im Text erwähnten. Und natürlich mag er Hannah, fühlt sich zu ihr auf eine magische Weise angezogen.