Schwägalp – Säntis – Ebenalp

Es war eine anspruchsvolle Wanderung, die wir an diesem sonnigen Samstag in Angriff nahmen. Der Anstieg zum Säntis von der Schwägalp bedeutet immerhin die Überwindung von 1200 Höhenmetern, das Reststück zur Ebenalp ist zwar insgesamt fallend, aber doch von abwechslungsreicher Wegführung, so dass man da auch noch auf einige Höhenmeter kommt. Aber so hatte diese Wanderung alles, was man sich nur wünschen kann: steile Anstiege, sich ewig erstreckende Schneefelder in Gipfelnähe, in der Luft stehende Dohlen am Gipfel, blauen Himmel mit viel Sonnenschein, einsame Bergwege, nette Wandergefährten und ausreichend Snacks zwischendurch.

Anna, Daniel und Alex planen die Wandertour
Anna, Daniel und Alex planen die Wandertour

Linker Fuss, rechter Fuss. Erlösung – ich streife den linken Wanderschuh ab. Nach vielen Stunden und Tausenden Schritten waren wir wie verwachsen, umso befremdlicher das Gefühl der Erleichterung. Auch der zweite Akt eine Erlösung, rechts folgt links. Die Wandersocken dampfen.

Alex trug seinen kleinen Sohn die ganze Strecke zum Gipfel rauf
Alex trug seinen kleinen Sohn die ganze Strecke zum Gipfel rauf