Auf den Spuren von Wilhelm Tell

Vor kurzem haben zwei Kollegen von mir ihre Doktorarbeit durch die Abschlussverteidigung erfolgreich beendet. Damit bin ich jetzt der dienstälteste Doktorand in der Gruppe. Jedenfalls haben wir uns entschlossen, die beiden Absolventen einer letzten Probe zu unterziehen, welche vom Wilhelm-Tell-Mythos inspiriert war. In der Zehn-Meter-Schiessanlage in Höngg konnten wir dank freundlicher Unterstützung der Armbrustschützen Höngg dieses Ereignis organisieren. Mit einer recht technisierten Armbrust (beleuchtete Wasserwaage, elektronischer Abzug) nahmen die beiden erstmal ein paar normale Scheiben ins Visier.

Tobias zielt mit der Armbrust
Tobias zielt mit der Armbrust

Nach dem Aufwärmen wartete dann die wahre Herausforderung, ein Bild vom Chef mit Apfel auf dem Kopf. Doch beide meisterten diese Aufgabe mit Bravur, der Apfel wurde jeweils gut getroffen und der Kopf vom Doktorvater verschont.

Wie bei Wilhelm Tell gilt es den Apfel zu treffen
Wie bei Wilhelm Tell gilt es den Apfel zu treffen