Weltwoche

War ich bislang der fast unumstößlichen Überzeugung, dass es keine bessere (Wochen-)Zeitung als die ZEIT gäbe, muss ich dies jetzt revidieren. Auch die Schweiz hat neben der allseits bekannten Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung (NZZ) eine gute Wochenzeitung zu bieten, nämlich die Weltwoche. Dank meiner Lesung beim Kulturfestival letzten Dezember kam ich in den Genuss eines Jahresabos besagter Zeitung. Erst jetzt habe ich das eingelöst, vorher hatte ich nämlich noch ein Probeabo der NZZ am Sonntag laufen. Nachdem das abgelaufen war, war die Bahn frei für eine neue wöchentliche intellektuelle Anregung printtechnischer Natur.

Mit der ersten Ausgabe bin ich recht zufrieden, die Artikel sind schön hintergründig, nur mit der optischen Aufmachung der ZEIT kann sich die Weltwoche nicht so recht messen. Auch die schöne Möglichkeit, auf Artikel zu verlinken, funktioniert nicht, da die Inhalte aller Artikel nur den Abbonenten vorbehalten sind. Pro Ausgabe gibt es dennoch einige frei zugängliche Artikel, so dass man auch mal reinschnuppern kann.

Nachtrag (August 2009): Nach einem Jahr Weltwoche-Abo kehrte ich reumütig zur ZEIT zurück. Die populistische Machart der Weltwoche, vor allem das Leugnen des vom Menschen verursachten Klimawandels, hatten auf Dauer abschreckend gewirkt.