Harry Mulisch – Die Prozedur

Noch immer lese ich an diesem Buch, eigentlich wollte ich (das war Anfang September) bloß schnell diese beiden schmalen Büchlein – von Christina ausgeliehen – durchlesen, um mich dann wieder der Entdeckung des Himmels zu widmen. Gestern habe ich wieder einige Seiten geschafft und war begeistert.

Mulisch beschäftigt sich mit der Erschaffung von Leben und tut das in mehreren Ebenen. Zum einen schreibt er am Anfang über das Schreiben an sich, über die Erschaffung von literarischem Leben also. Es folgt die krasse Beschreibung einer Geburt, ein Ausflug ins mittelalterliche Prag um der Erschaffung des Golem durch Rabbi Löw beizuwohnen, momentan schreibt ein berühmter Forscher über die chemische Erzeugung einer sich selbst reproduzierbaren Zelle. Ich bin gebannt.