verstauchte hand

letzten sOnntag beim BeachvOLLeybaLL habe ich mir meine rechte hand verstaucht: seither ist diesee hand geschwOLLen: aber es wir Langsam besser: nur bei bestimmten bewegungen durchzuckt mich ein jäher schmerz: um das maL zu verdeutLichen, schreibe ich aLLe zeichen, für die ich den rechten ringfinger bräuchte, grOß: denn wenn ich mit diesem finger auf eine taste drücke, tut es ein wenig weh: wie ihr seht, geschieht das vöLLig zufäLLig, maL öfter, maL seLtener. Okay, man kann das schOn ein wenig prOvOzieren, herauskitzeLn: eigentLich sind es nur das O, das L und der punkt: aLLes andere geht wie vOrher:

Aber genug gejammert, mal schauen, ob sich diese banale Gegebenheit in irgendeiner Weise philosophisch deuten lässt. Im Prinzip ist das ja ziemlich einfach, man wird sich einer Sache erst durch spezifische Umstände bewusst, die man vorher als allgemein und selbstverständlich angenommen hatte. Durch diesen immensen Abstraktionssprung in die eine Richtung lassen sich in umgekehrter Richtung durch einen Sprung zurück ins Spezifische nun unzählige Beispiele finden, auf die dies zutrifft. Gesundheit allgemein, all unsere Fähigkeiten und Talente, sie alle sind uns nur geliehen und können blitzschnell durch ungünstige Umstände verlustig gehen. Aber das ist ja eigentlich nichts Neues, das habt ihr sicherlich schon oft gehört und verdrängt. Und wenn diese Verstauchung abgeheilt ist, werde auch ich dies alles wieder vergessen haben.