Abschiedslesung, Stand der Dinge

Heute hatte ich mit Mario das erste Arbeitstreffen zur Abschiedslesung von Novecento. Wir haben das Buch durchgearbeitet und überlegt, wer welche Abschnitte liest. Das ist wirklich Arbeit, da man viele Entscheidungen treffen muss und die Lesung quasi schon vor dem inneren Auge vorweggenommen wird. Das hat dann auch so an die drei Stunden gedauert. Aber wir sind bis zum Ende gekommen. Die weiteren Fragen (wie werden einzelne Szenen am besten umgesetzt oder gar schauspielerisch inszeniert) werden wir beim nächsten Treffen klären.

Der Termin steht leider noch nicht fest, es gab da Kommunikationsprobleme mit den verantwortlichen Leuten. Am Montag wird sich das Ganze hoffentlich klären. Meine Präferenz liegt auf dem 15. Juni – alternativ nannte ich den 07. Juni. Hoffentlich klappt das noch.

An Requisiten werde ich die folgenden Sachen brauchen, falls ihr was habt, meldet euch bitte:

  • Musik: kurzes, jazziges Trompetenstück oder jemand, der das halt macht
  • Goldzahn-Attrappe
  • Musik: Dixieland-Musik
  • Uniform eines Schiffsmusikers
  • Dynamit-Kiste
  • rechter Arm (von Schaufenster-Puppe)
  • Sound: Unwetter, Orkan, tosendes Meer
  • Kamelhaar-Mantel
  • Hut