Strauhof Zürich – Elias Canetti

Am heutigen Tag, so nahm ich mir vor, wollte ich unbedingt noch was Kulturelles machen. Nach einem kurzen Studium der aktuellen Ausstellungen in den hiesigen Museen entschied ich mich für Elias Canetti (Wikipedia-Eintrag), einen Autor, von dem ich zuvor noch nie gehört hatte. Außerdem ist die Ausstellung im Strauhof-Museum nur noch bis Ende Mai, ein weiterer Grund, da schnell noch vorbei zu schauen.

Elias Canetti wurde 1905 geboren, er lebte an vielen Orten, aber für lange Zeit auch in Zürich. Ein bisschen enttäuscht war ich schon, dass er nie in Dresden gewohnt hat, aber zumindest verbrachte er drei Monate in Berlin. In Wien studierte er Chemie, entschied sich dann aber nach Abschluss seiner Promotion, professioneller Schrifsteller zu werden. Vielleicht machte das ihn mir von Beginn an sympathisch, die Verbindung von naturwissenschaftlichem Hintergrund und seiner späteren Berufung des Schreibens.

Sein Hauptwerk ist Masse und Macht, er beschäftigt sich darin mit dem Auftreten von Menschenmassen-Phänomenen, z. B. Streikenden, Straßenunruhen, Sportfans. Er verglich einige dieser Phänomene mit Feuer, das plötzlich ausbricht, um sich greift und dann erlischt. Ich fand das faszinierend und habe auch mal in das Buch hineingelesen. Es war sehr gut geschrieben und gut strukturiert, vielleicht lese ich es später mal vollständig.

Übersetzungen