Peer Gynt (Regie Antú Romero Nunes)

Es ist schön, wenn man ein vertrautes Stück in einer neuen und noch dazu spannenden Inszenierung sieht. Peer Gynt kannte ich nach der dramateure-Inszenierung recht gut, welche ich am Licht- und Tonpult unterstützte. Schon bei der dramateure-Inszenierung wechselten die Rollen, die gleiche Schauspielerin verkörperte Solveig und Aase. In der Inszenierung von Antú Romero Nunes wurde dieses Prinzip auf die Spitze getrieben, lediglich drei Schauspieler waren nötig für die insgesamt an die zehn Rollen. Weiterlesen →

Julinarisches

Der Titel verrät es schon – Wortjongleure laden ein, verbinden gastronomischen Genuss mit dem Sommermonat Juli. die aus zürich sind eine Gruppe von Autorinnen und Autoren, die sich regelmäßig treffen, um ihre selbst verfassten Text zu diskutieren und in Schreibübungen neuen Ideen eine Form zu geben. Und gelegentlich stellen sie ihre Werke der Öffentlichkeit vor. Die Autoren trugen ihre Texte in zwei Blöcken vor, Lyrisches wurde zwei mal gelesen. Das Thema der meisten Texte war Essen, das Programm in Form einer Speisekarte formuliert. Weiterlesen →

Laufen im Irchelpark

Nach dem Hagelsturm vom Sonntag liegen noch etliche Äste und Blätter auf der Finnenbahn. Drei Runden habe ich mir vorgenommen, etwas mehr als drei Kilometer. Nach einer anstrengenden Zeit mit vielen Verpflichtungen brauche ich Zeit für mich, möchte meine vernachlässigte Kondition aufbauen.

Weiterlesen →

Nachtfahrt

Dresden – Zürich, Entfernung 728 km, Fahrzeit 7:10h Dresden, Rosengarten. Ein bisschen was essen, plaudern. Es ist immer wieder schön, nach Dresden zurückzukehren, aber heute fließt das Gespräch mit ungeahnter Lebendigkeit. Wir sprachen vor allem über Ruby. Das Abendrot lässt selbst die hässlichen Plattenbauten auf der anderen Elbseite toll aussehen. Ach Dresden. Was trieb mich Zugfahrer zu dieser nächtlichen Autogewalttour? Ich muss große Sachen transportieren, Stereo-Anlage, CD-Spieler, DVD-Rekorder, riesige Lautsprecher, Bücher, Negative, Dias, Erinnerungen an meinen Vater. Weiterlesen →

Wohnungssuche in Zürich

Wohnungen sind rar in Zürich, offiziell gab es im Jahr 2011 nur 120 leerstehende Wohnungen (Leerwohnungszählung). Und ich will gar nicht wissen, was das für Wohnungen sind. Auf jeden Fall führt dieser akute Mangel zu Erscheinungen, wie sie mir als ehemaligem DDR-Bürger nur zu vertraut sind. Schlangen Die offiziell ausgeschriebenen Wohnungen (z.B. auf homegate.ch) erfahren regen Zuspruch, nicht selten treffen sich bis zu 50 Leute bei einer Besichtigung. Dort füllt man dann ein Bewerbungsformular aus, gibt also Kinder, Arbeitgeber, Jahreseinkommen, Musikinstrumente, Grund für den Wohnungswechsel, Zivilstand, Ausländerausweis und Kontaktdaten an. Weiterlesen →

Regnerisches Januarzürich

Was tun an einem regnerischen Januarsamstag? Rausgehen und fotografieren! Regentropfen auf Tisch, Niederdorfstrasse Originelles Stadtfahrrad, Grossmünsterplatz Bellevue Nächtliches Lichterspiel, Niederdorfstrasse Weiterlesen →

Rietbergregensonntagnachmittag

Was macht der kultivierte Stadtzürcher an einem regnerisch-kalten Sonntagnachmittag? Er setzt sich ins Tram Nummer Sieben und fährt in den Süden der Stadt, vorbei am Bahnhof Enge zum Museum Rietberg. Am höchsten Punkt einer beschaulichen Parkanlage mit alten Villen befindet sich der Museumsneubau. Oberirdisch ist nur der Empfangsbereich und das Museumsgeschäft in einem quaderförmigen Glasgebäude mit markanter Musterung, Smaragd genannt. Die Ausstellungen verbergen sich in zwei Untergeschossen, welche den Oberbau flächenmäßig weit übertreffen. Weiterlesen →

Strauhof Zürich – Anna Blume trifft Zuckmayr

Die aktuelle Ausstellung des Strauhof Zürich befasst sich mit Tondokumenten von Dichterstimmen. Da es das noch nicht so lange gibt (technisch bedingt), war die zeitliche Dimension schon mal auf die vergangenen reichlich 100 Jahre beschränkt. Inhaltlich wurden deutschsprachige Autoren genommen, aus Deutschland, Österreich und natürlich der Schweiz. Die Aufteilung des Materials auf Räume wurde nach dem Kontext vorgenommen, so gab es Gespräche, Lesungen, Reden, Darstellungen (bis hin zum Poetry Slam), Rundfunk/TV und andere Kategorien. Weiterlesen →