Winti-SOLA, Strecke 3

Samstag morgen, 7:39 Uhr, Milchbuck. Ich steige in die Sieben, um mich auf den Weg nach Winterthur zu machen, wo ein Ableger der SOLA stattfindet, die Winti-SOLA. Meine ist die dritte Strecke, 4,4 km zwar nur, aber dafür reichlich 100 m rauf zum Hulmen. In Eidberg steige ich aus dem eigens organisierten Bus, und treffe überraschend einen Theaterbekannten, Ivo Tarquini. Gemeinsam laufen wir uns ein und erwarten die Läufer, der Verantwortliche ruft die Nummern via Mikrofon auf Schweizerdeutsch aus, nicht ganz einfach zu verstehen. Weiterlesen →

Go Kart

Zum zweiten Mal in meinem Leben bestieg ich einen dieser kleinen Flitzer. Erinnerungen wurden wach an meine kurze Zeit der Formel-1-Begeisterung in den späten 90er Jahren. Ayrton Senna war tödlich verunglückt, Michael Schumacher nach zwei Weltmeister-Titlen mit Benetton zu Ferrari gewechselt, Heinz-Harald Frentzen erhielt eine Chance bei Williams, dem damals besten Team. Und dann saß ich in dieser kleinen Rennmaschine, angetrieben von einem Elektromotor. Erst vorsichtig, dann immer schneller fegte ich um den Parcours. Weiterlesen →

Transalp

Sechs Tage wandern von Nord nach Süd mitten durch die Alpen – soweit die Ausschreibung. Damit wir die lange Strecke in dieser kurzen Zeit auch schafften, gab es nach jeder Wanderung den Transfer zum Übernachtungsort, möglichst nah am Startpunkt der nächsten Wanderung. Insgesamt wanderten wir eine Strecke von knapp 100 km, ein Bruchteil der insgesamt fast 400 km. Und so war es einerseits schön, sich jeden Tag ein bisschen mehr dem Sehnsuchtsort Italien anzunähern, andererseits gab es kein wirkliches Verweilen und Ankommen. Weiterlesen →

Zürichberg-Runde

Statt der üblichen Runden im Irchelpark lief ich heute etwas weiter östlich zum Zürichberg, um dort meine Kilometer abzuspulen. Gleich zu Beginn wartete ein stetiger Anstieg auf mich, es ging an die 150 m rauf. So flott war ich da nicht, stellenweise lief ich auch. Dafür war es dann rückzu angenehmer, es ging konstant bergab. Laufen am Zürichberg Mal schauen, ob ich das Laufen auch im Urlaub durchhalte, ansonsten gibt es eine Unterbrechung im Sporttagebuch. Weiterlesen →

Wanderung Brülisau – Hoher Kasten – Wasserauen

Gern wollte ich mal eine andere Ecke des Alpsteins kennen lernen. Und an diesem schönen Sommertag war es endlich so weit, dank einer Spontacts-Verabredung kam die Wanderung zustande. Stationen Brülisau (922 m) Hoher Kasten (1791 m) Plattenbödeli (1279 m) Mans Wasserauen (876 m) Ausblick vom Hohen Kasten Richtung Norden Funkturm auf dem Hohen Kasten Weiterlesen →

Wanderung Alpthal – Butziflue – Gschwändstock – Spital – Einsiedeln

Ein wenig begangener Weg, und das zu unrecht. Durch Wälder, über bunte Bergwiesen, mit dem Aussichtsberg Spital am Ende war es eine schöne Tour, bei der uns nur wenige Leute begegneten. Vor allem bei Schnee in höheren Lagen sehr zu empfehlen. Stationen Alpthal (1000 m) Butziflue (1506 m) Geschwändstock (1590 m) Spital (1573 m) Einsiedeln (885 m) Blick auf die beiden Mythen Bergflora und -fauna Die Gegend um Einsiedeln ist katholisch geprägt, überall stehen Kreuze. Weiterlesen →

Wanderung Dielsdorf – Baden

Es war eine schöne Halbtages-Wanderung in der unmittelbaren Umgebung von Zürich. Wir fuhren mit der S-Bahn nach Dielsdorf, direkt am Bahnhof sind Wegweiser nach Baden. Nachdem wir Dielsdorf hinter uns gelassen hatten, liefen wir durch Weinberge hoch bis Regensberg. Ein malerisches Dorf mit Festung, vor uns ein kreisrunder Turm, davor eine Kanone. Danach begann der Grat (die Lägern), der sich fast zehn Kilometer lang zog. Am Anfang wanderten wir durch Wald, später wurde der Grat immer ausgesetzter und bestand teilweise nur noch aus Fels. Weiterlesen →

Schlaflos in Südtirol

Unser Bergführer war an zwei von fünf Tagen Hans Kammerlander Wolkenverhangene Berglandschaften gab es oft zu sehen. Das Wetter war nicht optimal fürs Bergwandern. Am Abschlusstag bestiegen wir den Schönbichl. Zirbenlikör ist eine lokale Spezialität und wird aus den Zapfen der Zirbelkiefer hergestellt. Schuld war das Essen. Jeden Abend gab es mehrere Gänge, das war ich einfach nicht gewohnt. Und so wälzte ich mich Nacht für Nacht mit einer Mischung aus Erschöpfung und Aufgeregtheit. Weiterlesen →

Rigi Hochflue

Eine weitere schöne Wanderung liegt hinter mir. Gestern erklommen wir auf einem blau-weißen Wanderweg die Rigi-Hochflue. Es war ein steiler Anstieg auf teils glitschigem Gestein, schon anspruchsvoll und sehr anstrengend. Auf dem Gipfel waren wir alle schweißgebadet. Ausblick von der ersten Raststelle Biberli sind eine ideale Wegzehrung Wie heißt das Tier nur? Ein Zitronenfalter ist es jedenfalls nicht. Weiterlesen →

Vitaparcours

Lange musste ich tatenlos zuhören, wenn mein Kollege von seinen Vitaparcours-Abenteuern erzählte. Meine regelmäßigen Laufeinheiten im Irchelpark wirkten dagegen so langweilig und einseitig. Und da ich mich derzeit ohnehin auf dem Pfad der Fitness befinde, wollte ich auch diese Schweizer Version des Trimm-dich-Pfades ausprobieren. Die Webpräsenz kommt modern und einladend daher, auf der Karte bemerke ich voller Freude, dass ich inmitten von Vitaparcours wohne. Heute sollte es der am Käferberg sein. Weiterlesen →